C J Wells

Christopher J. Wells, M.A.
University Lecturer in Germanic Philology and Medieval German Literature, Fellow of St Edmund Hall (retired)
 

Research

Mr Wells’ research interests include 16th-century German printing languages and the history of German post-1945.

Teaching

Germanic philology (Gothic, Old Saxon, Old Frisian, Old High German); medieval German literature; history of the German language; and contemporary German (structure, varieties and usage).

Publications

‘Hin und he(h)r? Lexical adaptation, appropriateness and archaism’, in: Blütezeit. Festschrift für L. Peter Johnson, ed. M.Chinca and C.Young (Tübingen: Niemeyer, 2000)

‘Kommentar über Peter von Polenz: Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart. Bd. III: 19. und 20. Jahrhundert. Berlin/ New York: Walter de Gruyter, 1999’, Zeitschrift für Germanistische Linguistik, 28 (2000), 79-98

‘Sprachhistorische und soziolinguistische Überlegungen zu einer dubiosen Textsorte: Der Denunziantenbrief’, sociolinguistica. Internationales Jahrbuch für Europäische Soziolinguistik, 13 (1999), 209-234

‘Nicht-Lutherisches in der Orthographie der nach-Lutherschen Bibel- und Psalmenausgaben des 16. Jahrhunderts’, in: Das Frühneuhochdeutsche als sprachgeschichtliche Epoche. Werner Besch zum 70. Geburtstag, ed. W.Hoffmann u.a. (Frankfurt a.M.: Peter Lang, 1999), 209-241

‘Kommentar zu Georg Stötzel/Martin Wengeler (Hrsg.) Kontroverse Begriffe. Geschichte des öffentlichen Sprachgbrauchs in der Bundesrepublik Deutschland, de Gruyter Berlin/New York, 1995 [=Sprache, Politik, Öffentlichkeit, Nr. 4]’, Zeitschrift für Germanistische Linguistik, 23 (1995), 360-75

Subscribe to Faculty of Modern and Medieval Languages